3. Berliner Herbstsalon des Gorki-Theater Berlin

Maxim-Gorki-Theater (Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin)

Ausstellung vom 11. bis 26. November
Künstlergespräch mit Wermke/Leinkauf & Ralf Heck, 14.November (18Uhr, Lichtsaal)

Öffnungszeiten Mo - Fr: 16:00 - 23:00 & Sa + So: 13:00 - 23:00 (Eintritt frei, außer bei Vorstellungen), Täglich Führungen durch die Ausstellung (Mo–Fr 16:00, Sa+So 13:00)

Seit mittlerweile vier Spielzeiten arbeitet das Maxim Gorki Theater daran, über Vereinfachungen, Zuschreibungen und Kategorisierungen hinauszudenken und neue Narrative aufzubauen. Im November wird zur dritten Ausgabe des Berliner Herbstsalons eingeladen. Kunst, Theater, Performance und Diskurs in der Mitte der Stadt: Vom Brandenburger Tor über das Kronzprinzenpalais bis zum Palais am Festungsgraben und im GORKI. Unter der Überschrift Desintegriert Euch! versammelt der 3. Berliner Herbstsalon Arbeiten von rund 100 bildenden und darstellenden Künstler*innen, die sich kritisch mit Konstruktionen von Identität und Einheit auseinandersetzen.

Teilnehmende Künstler*innen: Ayham Majid Agha ● Lola Arias ● Anestis Azas/ Prodromos Tsinikoris ● Nora Al-Badri/ Nikolai Nelles ● Nidaa Badwan ● Sebastian Baumgarten ● Mehtap Baydu ● Norbert Bisky ● Mirko Borscht/ Volkan T ● Luchezar Boyadjiev ● Banu Cennetoğlu ● Collektive Temporaire ● Danica Dakić ● Chto Delat ● Ender/Kolosko ● Cevdet Erek ● Azin Feizabadi ● Forensic Architecture ● Aimée García Marrero ● Marta Górnicka ● Manaf Halbouni ● Alfredo Jaar ● Sven Johne ● Miro Kaygalak ● Grada Kilomba ● Hans Werner Kroesinger ● Teresa Margolles ● Henrike Naumann ● Bert Neumann ● Sebastian Nübling ● Kinay Olcaytu ● Johannes Paul Raether ● Oliver Ressler ● Angela Richter ● Julian Röder ● Yael Ronen ● Diemut Schilling ● Selma Selman ● Santiago Sierra ● Leon Siewert-Langhoff ● Fiete Stolte ● Youssef Tabti ● Nasan Tur ● Viron Erol Vert ● Wermke/ Leinkauf ● White on White ● Tobias Zielony, und andere

Unsere neue Arbeit "4.Halbzeit" wird technisch unterstützt von Black Box Music GmbH

 

Manipulate the World

Moderna Museet Stockholm

Exhibition: Oct 21 (2017) - Jan 18 (2018)

In a text from 1964, Öyvind Fahlström urges to manipulate the world. What does this mean for artists today, in our era of alternative facts, relative truths and fragmented narratives? In an exhibition filling two floors in the Museum, 28 Swedish and international artists explore and challenge Öyvind Fahlström’s ideas on manipulation and theatricality. Four historic works by Fahlström define the playing field for the exhibition with works by Lawrence Abu Hamdan, Rossella Biscotti, Juan Castillo, Aslı Çavuşoğlu, Kajsa Dahlberg, Detanico Lain, Economic Space Agency, Róza El-Hassan, Harun Farocki, Öyvind Fahlström, Goldin+Senneby, Núria Güell , Candice Lin, Jill Magid, Ibrahim Mahama, Nicholas Mangan, Sirous Namazi, Rivane Neuenschwander, Otobong Nkanga, Sondra Perry, Pratchaya Phinthong, Katarina Pirak Sikku, Natascha Sadr Haghighian , Jonas Staal, Hito Steyerl, Hanan Hilwé i samarbete med Walid Raad, Thu Van Tran, Alexander Vaindorf, Wermke/Leinkauf

 

Grenzüberschreitungen

Schau Fenster - Raum für Kunst (Lobeckstraße 30-35, 10969 Berlin)

Exhibition: Oct 19 - Nov 20

Ob psychisch, gesellschaftlich-politisch oder taktil, Grenzen werden gezogen, überschritten und neu bedacht. Kant sagte „Meine Freiheit endet dort wo die Freiheit des anderen beginnt.“ Um die gesellschaftlichen Grenzen der Freiheit zu definieren, müssen sie erst überschritten werden. Leider ist im Zeitalter des Rechtspopulismus Grenzüberschreitung sehr negativ konnotiert und der Wunsch nach konservativer Führung und Ungleichheit bzw. „White Supermacy“, traditioneller Familie sowie einer Verbannung von Genderstudies/ Feminismus, historischer Erinnerungskultur und ethnischer Pluralität usw. verbreitet, einhergehend mit dem Wunsch nach totaler Überwachung und harten Sanktionen.
Als persönliches Unbehagen an der Gesellschaftsentwicklung und deren Feindseligkeiten gegenüber liberalen Normen und Werten zeigt die Ausstellung „Grenzüberschreitung“ Kunst die zwischen dem medialen, ästhetischen, gesellschaftskritischen sowie legalen und illegalen Bereich oszilliert. Grenzen einhalten bedeutet auch immer aushalten und blinder Gehorsam. Grenzen überschreiten in der Kunst, bedeutet auffallen, Mut, Idealismus und den Wunsch nach Veränderung oder einen Diskurs zu eröffnen.

 

17 Volcanoes - Singapore

NUS Museum Singapore
(50 Kent Ridge Crescent, Singapore 119279)

Oct 6 - Dec 31, 2017

Future Cities Laboratory and NUS Museum, present 17 Volcanoes as part of the research project “Tourism and Cultural Heritage: A Case Study on the Explorer Franz Junghuhn“. The contour of this project is shaped around a series of expeditions from Singapore to Java that track the itinerary of Junghuhn to 17 of his favourite volcanoes. The exhibition includes works by Armin Linke, Bas Princen, Deni Sugandi, U5, Wermke/Leinkauf and contributions by Elisabeth Bronfen, Adrianne Joergensen, Alexander Lehnerer, Sebastian Linsin, Clive Oppenheimer, and Philip Ursprung.

 

Fleisch und Stein - "Entscheidungen" in München

WhiteBOX München
(Atelierstraße 18, D-81671 München)

Opening: Sep 15
Exhibition: Sep 16 - Oct 22

Wie bewegen sich Frauen und Männer in der Stadt, was sehen sie, was hören und riechen sie, was essen sie, was tragen sie und wie lieben sie sich. Richard Sennetts »Fleisch und Stein« diente als Anregung, die körperlichen Erfahrungen der Menschen in der postmodernen Stadt zu thematisieren.
Die urbane Dynamik entsteht aus der Interaktion menschlicher Körper im Raum; kreatives Potential aus der Konfrontation in sozialen, religiösen oder ideologischen Konflikten. Die sinnliche Erfahrung von konkurrierender Vielfalt, lebendiger und symbolisierter Körper ist eine Grundvoraussetzung für unser menschliches Miteinander.
Die Ausstellung »Fleisch und Stein« fragt KünstlerInnen aus der Türkei, Spanien und Deutschland nach ihren Positionen zur Transformation der Stadt und Aneignung von städtischen Räumen entlang der Begriffe: Entscheidung, Bewegung und Spuren, Identität und Kleidung, Aneignung von Räumen und Kollektives Gedächtnis.
Mit den KünstlerInnen: Wermke/Leinkauf, Mehtap Baydu, Aline Brugel, Democracia, Diana Artus, Larissa Fassler und Ceren Oran

 

Performing the Border

Performing the Border
Kunstraum Niederösterreich, Herrengasse 13, Vienna

1.Juni - 19Uhr - Opening
Ausstellung bis 22.Juli
2.Juni - 17Uhr - Talk mit Jana J. Haeckel, Petra Poelzl und Künstler_innen der Ausstellung

Die Ausstellung Performing the Border versammelt künstlerische Arbeiten, welche sich nicht mit dem Offensichtlichen, Naheliegenden zufrieden geben und ihren Blick auf das Außen richten. In einer Gegenwart, die in weiten Teilen des Globus von Rassismus, Abschottung, eingeschränkter Pressefreiheit und „post-faktischen“ Debatten geprägt ist, durchdenken die Künstler_innen Szenarien, in welchen die zweifelhaften Kategorien des Eigenen und des Fremden für die Betrachter_innen sichtbar und erfahrbar gemacht werden können. Dabei begreifen sie das komplexe Feld nationaler, ethnischer, sozialer, digitaler und sexueller Identität als einen Experimentierraum.
Mit: Monira Al Qadiri, Halil Altindere, Francis Alÿs, Ursula Biemann, Tiffany Chung, Julien Creuzet, Khaled Jarrar, Leon Kahane, Martin Krenn/Oliver Ressler, Eva Leitolf, Hana Miletić, Anahita Razmi, Christoph Schlingensief, Hito Steyerl, Wermke/Leinkauf, Clara Wildberger, Miao Ying

 

Wermke/Leinkauf @ Short Waves Festival Poznan

Ausstellung, Künstlergespräch und Filme von Wermke/Leinkauf auf dem Short Waves Filmfestival in Poznan

Ausstellung und Filme in der Galerie Skala, Sw.Marcin 49, Poznan
vom 21. März - bis 26. März
Eröffnung am 21.März - 18Uhr

Künstlergespräch in der Galerie Skala, Sw.Marcin 49, Poznan
Mittwoch, 22.März - 17Uhr

Das Filmfestival läuft vom 21.März bis 26.März

 

Onder ons / Amongst ourselves

CIAP - Association for Contemporary Art, Belgien

Eröffnung: Mar 4
Ausstellung: Mar 8 - May 14

 

Großer Hans-Purrmann-Preis der Stadt Speyer

Wermke/Leinkauf nominiert für den
"Großen Hans-Purrmann-Preis der Stadt Speyer"

Ausstellung vom 11. Februar - 12. März
Kulturhof Flachsgasse, Speyer

Der „Hans-Purrmann-Preis der Stadt Speyer für Bildende Kunst“ soll, so der ausdrückliche Wunsch von Hans Purrmann, an förderungswürdige junge Künstlerinnen und Künstler verliehen werden, die mit einer der Lebensstationen des Künstlers in Beziehung stehen.
Im Kulturhof sind die Arbeiten der Nominierten – Ellen Akimoto, Sabrina Fritsch, Manuel Graf, Tobias Hoffknecht, Peles Empire, Hannelore van Dijck und Wermke/Leinkauf - zu sehen.

 

Freiheit, die ich meine...

Mewo Kunsthalle Memmingen

28.Januar – 1.Mai

 

Wertical 1

Gallery Ruttkowski86, Cologne
Michael Horbach Foundation, Wormser Str. 23, 50677 Köln

Opening: Dec 18, 12 - 14 Uhr
Ausstellung: Dec 19 - Jan 29